Kommentare und Meinungen

Die hier veröffentlichten Kommentare spiegeln nicht die Meinung der Initiative Palucca Haus Hiddensee oder des Vereins der Freunde und Förderer der Palucca Schule Dresden e.V. wieder, sondern die Meinung der Leser dieses Bloggers. Wahl-Reklame politischer Organisationen sowie anonyme Meinungsäußerungen werden gelöscht.

Kommentare:

Peter P. Fischer hat gesagt…

Es wäre jammerschade, würde den Spekulanten das Palucca Haus auf Hiddensee in die schmutzigen Hände fallen. Hiermit unterzeichne ich die Initiative zur Abwendung solcher Handlungen gegen kulturhistorische Denkmäler.
Peter Pierre Fischer (München)

Lutz Lippmann hat gesagt…

Als Familie unterstützen wir auch das Otto-Dix-Haus
(www.otto-dix-haus.com)
in Hemmenhofen und wissen aus Erfahrung, wie schwer es ist kulturelles Erbe zu erhalten.
In Hemmenhofen hat sich die Gemeinde klar zum Erhalt positioniert und
unterstützt dieses Kulturdenkmal.

Yvonne Wohlfeld hat gesagt…

Gern unterzeichne ich Ihre Initiative zur Rettung des Palucca Haus Hiddensee, wenn ich Ihr Vorhaben damit unterstützen kann. Dieses Kulturgut
dem Bau eines Ferienhauses zu opfern wäre eine Schande.
Viel Erfolg!
Yvonne Wohlfeld

Sabine Förster hat gesagt…

Ich finde den Umgang mit diesem kulturhistorisch bedeutenden Ort unglaublich: Wellnessoase statt Palucca-Haus? Das ist vergleichbar mit der Errichtung einer Eisbar anstelle des Glockenspielpavillions im Dresdener Zwinger! Wohl bekomms...

Sabine Förster
Palucca Schule Dresden

Dr. Frank W. Junge hat gesagt…

Als langjähriger Hiddenseekenner,-Liebhaber, -Buchautor (u.a. 2008: "Hiddensee im Wandel eines halben Jahrhunderts"), sowie Willy Kehrer- und Palucca-Freund unterstütze ich Ihre Initiative ausdrücklich und wünsche Ihnen viel Erfolg !! Vor allem hoffe ich, dass Ihre Initiative genügend finanziell gut betuchte Unterstützer finden kann, um damit auch dem Trend zunehmender Geschichtslosigkeit und gewinnorientierter Geisteshaltung in unserer Gesellschaft die Stirn zu bieten. Mit dem in Aussicht stehenden Verkauf und Abriß des Palucca- Hauses würde ein bekanntes Wahrzeichen und Kleinod der "Künstlerkolonie Hiddensee" verloren gehen.
PD Dr. habil. Frank W. Junge

Jens Mittelstenscheid hat gesagt…

ich war erst vor drei Wochen auf Hiddensee und habe auch das Palucca-Haus gesehen. Es muss !!! bleiben. Da war sie so oft und gern und in einem eigenen Himmel(-reich). Und das sollen die Leute wissen, sehen können.
Im Gespräch mit Einheimischen habe ich über die ambivalente Situation von Bebaung und Bewahrung erfahren. Es scheint mir wenig sinnvoll die Verfügbarkeit resp. Aufnahmefähigkeit der Insel für Urlauber, zugunsten
eines Abbaus der inselbestimmenden kulturellen und landschaftlichen (denn auch dazu tragen die Häuser seit vielen Jahrzehnten sowohl ästhetisch wie sozial bei) Identität, zu erweitern.

Jens Mittelstenscheid
freischaffender Filmer, Texter, Autor / im Vorstand der Stiftung
"Elemente der Begeisterung" (www.edb-stiftung.de)

Ines Paul hat gesagt…

Es wäre so wunderbar, das Palucca Haus in Vitte zu retten und wieder zu einem Ort des Tanzes und der Kunst zu verwandeln. Von ganzem Herzen wünsche ich dem Verein Erfolg beim Kampf um den Erhalt. Hiermit unterzeichne ich die Initiative.

Ines Paul (Mutter von Christof Paul von der H2 der Palucca Schule)

Zahnärztin

Johann Peter Schulz hat gesagt…

Wer Paluccas Haus zerstört, vernichtet, zerstört Kultur, ist Barbar, sollte sich schämen und Hiddensee nie mehr betreten!Überhaupt schon der Gedanke daran, das Haus abzureißen, ist absurd und verwerflich.

J. P. Schulz, Hamburg

Amrita Torosa hat gesagt…

Tanz ist ein elementares Bedürfnis von Menschen, eine Quelle von Freude und Lebenskraft. Das Palucca Haus wieder zu beleben trägt zur Erfüllung dessen bei. Daher unterstütze ich die Initiative mit meiner Unterzeichnung und wünsche von Herzen Gelingen!

Amrita Torosa
Brief-Künstlerin, Berlin

Dr. M. Wagner hat gesagt…

Ich kenne das Haus von Palucca auf Hiddensee. Ich frage mich wie es sein kann, dass es für einen solch geschichtsträchtigen Ort eine Abrißgenehmigung gibt? Warum steht das Haus nicht unter Denkmalschutz? Haben hier die Behörden versagt?

Dr. M. Wagner, Güstrow

Ute Höringklee hat gesagt…

Für mich ist es ein persönliches Anliegen, daß dieses traurig verfallene Haus wieder der
Allgemeinheit und nicht privaten Interessen zur Verfügung steht.
Solche Orte braucht Hiddensee als kulturelle Kristallisationspunkte -
sie machen die Insel neben ihrer wunderbaren Natur einzigartig.
Ute Höringklee
Radebeul

Anonym hat gesagt…

Wir unterstützen gerne den Aufruf zum Erhalt des Hauses von Gret Palucca. Wenn weiterhin wichtiges Kulturgut den wirtschaftlichen Interessen von Immobilienhaien und Glücksrittern geopfert wird, hätten wir bald kein Recht mehr, uns auf die Kulturnation Deutschland zu berufen.

Bettina Barth, Dipl.-Ballettpädagogin
Dr. Thomas Glöß, Grafik-Designer

Ilona Grasemann hat gesagt…

Nichts erscheint mir selbstverständlicher als die Nutzung eines solchen Objektes für den Tanz, für die Sommertanzwoche, für die Bewahrung des Andenkens an Palucca, als Ort für die Pflege des Ausdruckstanzes und vieles mehr. Ich bin fassungslos dass ein Verkauf eines solchen Grundstücks mit Baugenehmigung überhaupt möglich ist.

Dagmar Gehrmann hat gesagt…

Seit 25 Jahren bin ich Insel-Reisende und es ist für mich eine Selbstverständlichkeit und ein Bedürfnis, die Initiative zur Rettung des Hauses zu unterstützen. Der Gedanke an eine Nutzung, die nichts mit der Palucca-Schule zu tun hat, ist doch kaum zu ertragen. Meine Stimme gebe ich für den Aufbau eines weiteren kulturellen Anlaufpunktes in der für Hiddensee eigenen künstlerischen Tradition und nicht zuletzt wohl in Paluccas Sinn.

Dagmar Gehrmann, Dresden

Renate Kaplick hat gesagt…

Mehr als Beten für ein Wunder bleibt wohl nicht übrig? Gegen die Geld-, Besitzgier und die Spekulanten kommt man nicht an. Auch ich werde unterschreiben.

Robert hat gesagt…

Kultur und Tanz muß auf der Insel bleiben!!!!!!!!!!!!!!!
Tanzkultur ist hier schon leider am verschwinden.
Wäre hier mehr los würde man auch das Junge Puplikum ansprechen

Prof. Dr. Hans Kühmstedt hat gesagt…

Wir schliessen uns dem Protest an und fordern alle Verantwortlichen auf,
alles in ihrer Macht stehende zu tun, um das Palucca-Haus als kulturelles
Erbe von europäischem Rang zu erhalten.


Prof. Dr. Hans Kühmstedt, Rostock
Dr. Christa Kühmstedt, Rostock

Heimo und Brigitte Seyfarth hat gesagt…

Palucca-Haus für Schüler und Allgemeinheit, Erinnerung bewahren !

Wir unterstützen Ihre Initiative und überweisen eine, zugegebenerweise, kleine Spende, a b e r , vielleicht gibt es noch mehr Leute mit kleinen Spenden, und der alte Spruch gilt immer noch "Kl.v. macht auch M.!"
Herzlichst und toi-toi-toi, Heimo und Brigitte Seyfarth aus Saalburg-Ebersdorf

Dr. Ulrike Schruba hat gesagt…

Ich denke, was für das Gerhart Hauptmann Haus gilt, welches eine wunderbare und interessante Begegnungs- und Erinnerungsstätte ist, die wesentlich mit der Geschichte Hiddensees verbunden ist, sollte auch für das Palucca Haus gelten.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Ulrike Schruba, Wiesbaden/Walluf

tl hat gesagt…

was ein bagger und eine panik an einem tag bewerkstelligen
wird keine initiative beeindrucken die seit jahr und tag für den aufbau eines kulturellen ortes arbeiten
die mauern wieder aufzurichten
ein neues dach aus heimischen hölzern und frisches reet aus breege
ist heute so gut machbar wie gestern
und entspricht dem denkmalwert
der hier mehr ein gesamtkultureller denn ein rein baulicher ist
frau palucca würde sich nicht in den wind schlagen lassen und der bauhausgedanke auch nicht
30 km weiter auf jasmund haben wir in den letzten jahren dergleich mit unserer kate bewerkstelligt
viel erfolg beim ersteigern
thomas lang, berlin, architekt

Michael Metzler hat gesagt…

Jetzt war also der Bagger da... Hmm. Ich denke wir sollten unser Glück versuchen, mitsteigern und neu planen. Im Sommer helfe ich gerne, eine Mauer mit hochzuziehen, Geld ist nochmal unterwegs, und eine Palucca-Eingangsglocke gießen wir auch! Kopf hoch!

c. mueller hat gesagt…

Das Palucca-Haus wurde unversehens zu einer eindrucksvollen Gedenkstätte des modernen Tanzes, des Tanzes um das goldene Kalb. Vielleicht bedurfte es gerade dieses skandalösen Abrisses zur Beförderung des Nachdenkens über Werte,die sich nicht in Banknoten ausdrücken oder über Aktienkurse definieren.

Frank Petrasch hat gesagt…

Ich kann mich den Worten meiner Vorredner nur anschließen:"Jetzt erst recht!"

Bauen wir das Haus eben wieder auf. Ich komme im Sommer gerne mit hoch zum Steine schleppen.

Eila hat gesagt…

Es ist entsetzlich!
Eine Schande!
Das zeigt uns doch mal wieder wie profitgierig und herzlos Menschen sein können.
Wie war das nochmal mit der Kulturnation ?

Eila Schwedland

Studentin Palucca Schule Dresden,
Mitglied im Studentenrat,
Gründerin Schüler- und Studenteninitiative Palucca Haus Hiddensee

Dr. Herbert Kleine, Jessen hat gesagt…

Tief betroffen von der soeben im Rundfunk gemeldeten Kulturbarbarei an Gret Paluccas Sommerhaus drängt es mich zum Protest. Jeder, der im Geiste mit Dresden und seiner einmaligen Kulturlandschaft verbunden ist, wird diesen verächtlichten Umgang mit einem so bedeutsamen Erbe verurteilen. Kein noch so großes privates Interesse eines Eigentümers kann Rechtfertigung für dieses unsägliche Tun sein. Ich wünsche, dass Ihr nun enttäuschtes Bemühen nicht umsonst gewesen sein möge und nun in anderer als der gedachten Weise der Erinnerung an die große Palucca zugute kommen möge.

Kay Zeisberg, Leipzig hat gesagt…

Ich wundere mich über die plötzliche Betroffenheit von Bürgermeister Manfred Gau und der Geschäftsführerin der Inselinformation Hiddensee, Frau Dr. Christiane Wolff, in den Medien, denn es war doch schlichtweg seit September 2006 (!) bekannt, dass es eine Bau- und Abrissgenehmigung für den Eigentümer gibt.

Wo blieb bis zum Abriss das Engagement des Bürgermeisters und seiner "Mitstreiter" für das Kulturgut? Was sagt eigentlich der Bauausschuss der Gemeindevertretung und sein Vorsitzender dazu, zum Beispiel auch zu der rechtlichen Frage, ob es nicht etwa das Mittel des Vorkaufsrechts gibt, welches eine Gemeinde ausüben könnte, wenn ein Grundstück veräußert wird (Baugesetzbuch §§ 24 - 28)? Oder hat die Gemeinde vielleicht sogar schon auf ihr mögliches Vorkaufsrecht verzichtet?

Fragen über Fragen, wie immer, wenn es um Bauen, Kultur und Transparenz auf Hiddensee geht.

Sabine Reichwein hat gesagt…

Schon in DDR-Zeiten haben die Behörden bewiesen, wie wichtig ihnen der Erhalt und die Pflege von Kulturgütern in ihrem Land waren - auch auf der Insel Hiddensee. Sie stellten 1981 sogar unser "Hexenhaus" unter Denkmalschutz, das sich im Besitz von uns Westberlinern befand. Nicht, weil es fast 230 Jahre alt war, sondern wegen des in der DDR-Zeit geschätzten Pädagogen und Wiederstanskämpfers Adolf Reichwein, der während der Zeit, als er im Widerstand gegen die Nationalsozialisten tätig war, mit seiner Familie in diesem Häuschen auf Hiddensee Ferientage verbrachte. Warum sind die Behörden in heutiger Zeit nicht in der Lage, Ähnliches zum Andenken an eine so bedeutende Persönlichkeit wie Palucca zu leisten?

Marthe Hebenstreit, Rostock hat gesagt…

Wer dieses Grundstück erwirbt und dort versucht glücklich zu werden (oder reich) hat leider Pech. Tausende Touristen werden jedes Jahr den Weg zu Strand vorbei an Paluccas Grundstück laufen und mit dem Finger auf diejenigen zeigen, die dort glückich zu werden versuchen...

Jens Baermann hat gesagt…

Der skrupellose Abriss des Palucca-hauses ist der Sieg eines gewissenlosen Einzelnen über die Initiative tausender leidenschaftlicher Unterstützer der Erhaltung dieses Kulturdenkmals! Im Wissen um die Bedeutung des Ortes und des darauf befindlichen Bauwerkes und im Wissen um dessen Einstufung als Kulturdenkmal hat der Besitzer des Grundstückes den Abriss in Auftrag gegeben. Er hat damit den Grundsatz „Eigentum verpflichtet“ mit Füßen getreten. Die vorhandene Abrissgenehmigung benutzt er als juristisches Feigenblatt. Sie entlastet ihn aber in keinster Weise von seiner moralischen Schuld.
Durch den Abriss wurde der Beschluss der Politik auf dreiste Art ignoriert und eine breite Öffentlichkeit in zynischer Weise vor vollendete Tatsachen gestellt!
Wer dieses mit kulturhistorischem Blut getränkte Grundstück ersteigert um es in einem anderen Sinn als dem des Gedenkens an Palucca zu nutzen macht sich moralisch mitschuldig.

Andreas Funken hat gesagt…

Ich bin zutiefst erschüttert und entsetzt!
In meiner Kindheit konnte ich Gret Palucca und ihre Schüler hier in
Vitte erleben - Erlebnisse die mich für mein Leben prägten.
Der Geist und die Seele des Lebenswerkes von Gret Palucca waren auf Hiddensee zu Hause.
Dieser Abriss offenbart in grasser Weise den Geist unserer Zeit – er ist eine Schande und ein Verbrechen an diesem Kulturerbe und Paluccas Vermächtnis.
Wir alle und dieses Land muss sich diesem Erbe verpflichtet fühlen und darf auch jetzt, nach dem es geschehen ist, diese Vernichtung nicht hinnehmen.
Sehr geehrter Herr Hirsch – ich bitte Sie inständig - geben Sie nicht auf!
Dafür wünsche ich Ihnen alle Kraft und bringe gleichzeitig meinen Beitrag dazu auf den Weg.

ANDREAS FUNKEN
Dresden

Konstanze Feindt Eißner hat gesagt…

Über den Abriß des Häuschen war ich völlig entsetzt. So viel Ignoranz, Kulturlosigkeit, Geldgier und absolute Dumpfheit hätte ich einem Menschen (oder wer auch immer hinter dieser Aktion steckt) in diesem Kontext nicht zugetraut.
Ich wünsche dem Verein der Palucca-Schule und allen Mitunterstützern großen Erfolg und die nötigen finanziellen Hilfen, um das Grundstück für Ihre Ideen und einen neuen Tanz-Freunde - Ort zu retten.

Jens Baermann hat gesagt…

An alle Kaufinteressenten :

BIETEN SIE NICHT !

Nehmen Sie Abstand vom Kauf dieses Grundstückes!
Das darauf befindlichen Palucca-haus wurde trotz politisch beschlossener Denkmalwürdigkeit abgerissen.
Der politische Wille zum Wiederaufbau ist verkündet, die Initiative Palucca Haus Hiddensee sowie die Paluccaschule Dresden stehen bereit für diese Aufgabe. Der zukünftige Besitzer muss sich dem stellen.
Verzichten Sie auf dieses Grundstück. Setzen Sie ein Zeichen gegen die kulturelle Barbarei des Abrisses und für den Wiederaufbau.
Damit ehren Sie eine große deutsche Künstlerin und helfen den Menschen, die sich dem künstlerischen Erbe dieser Frau verschrieben haben.

BIETEN SIE NICHT !

Brigitte Boitz hat gesagt…

Sehr geehrte Initiatoren,

mit Betroffenheit und Wut verfolge ich die Meldungen über das Palucca Haus und Grundstück in den Medien.
Die Insel Hiddensee, dieses Kleinod, wo "noch" Natur pur erlebbar, hat man um einen Zeitzeugen beraubt.
Warum wird man erst munter, wenn das "Kind" in den Brunnen gefallen ist!?
Warum wurde es nicht schon längst unter Denkmalschutz gestellt!!!??? Warum wird die Kultur mit Füßen getreten? Wo sind die Leute, die sich angeblich für unser Kulturerbe einsetzen?
Auf Hiddensee kommt kein Bagger unbemerkt. Ich wage zu behaupten, dass der Abriss verhindert werden konnte.
Wir quartierten im Sommer 2007 und 2008 für 14 Tage in Neundorf auf der Insel Hiddensee. Ich habe die Vorstellung der jungen Künstler von der Palucca Schule erlebt und bin begeistert mit welcher Hingabe sie Tanzen. Ich kann nur hoffen, dass das Grundstück (nach der schnellen Versteigerung) in die richtigen Hände der Künstler von der Palucca Schule kommt und das Haus wieder aufgebaut wird. Zu Ehre und Andenken Gret Palucca!

Viel Erfolg und Glück!!

Ernst Weltner hat gesagt…

Liebe Freunde des Palucca Hauses!
Seit 17 Jahren bin ich mindestens einmal im Jahr aauf Hiddensee. Ich schätze nicht nur die Natur, sondern vor allen Dingen auch die Kultur, die Geschichte und die herausragenden Persönlichkeiten, die auf Hiddensee gelebt oder dort ihren Urlaub verbracht haben. Das war ua. ein Grund warum ich immer wieder nach Hiddensee fahre. Deshalb bin ich nicht nur traurig, sondern wütend über diesen unsensiblen Akt der Zerstörung dieses Hauses, was ich noch im letzten Jahr bei einer kulturellen Inselwanderung besichtigen konnte.

Ernst Weltner Sozialpädagoge Berlin

Steffen Elze hat gesagt…

Liebe Freunde des Palucca Hauses!
Ich kann mich voll und ganz Herrn Ernst Weltner anschließen. Ich bin seit 44 Jahren jedes Jahr mindestens einmal auf der Insel. Das Haus von Frau Palucca liegt in sichtweite und ich gehe dann immer an ihrem Haus vorbei. Auch kenne ich Frau Palucca persönlich. Wann immer sie mit ihrem Hund bei uns vorbeikam (wir hatten damals einen Dackel, der beste Freund von Paluccas Max) haben wir gemütlich geplaudert. Ich mochte sie sehr gern!! Der Abriss des Hauses hat mich tief getroffen. Liebe Palucca auch dieses Jahr werde ich mit meiner Tochter an Ihrem Grab stehen!!!! Ich vergesse unsere Zeit niemals!!!!

Steffen Elze hat gesagt…

Hallo liebe Palucca,auch dieses Jahr werde ich mit meiner Tochter und diesmal auch mit meinem Sohn zu Ihnen kommen!!!!
Haben Sie nie vergessen!!!

Steffen Elze hat gesagt…

Liebe Palucca, ich stand dieses Jahr schon an Ihrem Gab mit meinen beiden Kindern und werde noch einmal kommen!
Wir haben Sie nicht vergessen!!

Steffen Elze hat gesagt…

Liebe Frau Palucca, auch dieses Jahr waren wir wieder an Ihrem Grab!!